Naturholzboden für gesundes Raumklima

Welche positiven Auswirkungen hat Holz auf die Raumluft?

Die Qualität der Luft in unseren Wohnräumen spielt eine bedeutende Rolle für unsere Gesundheit. Gerade in der kalten Jahreszeit verbringen wir den Großteil des Tages in Innenräumen.


Behagliches Raumklima & verbesserte Gesundheit ohne Schadstoffe in der Luft

Erwiesenermaßen trägt die Luftqualität maßgeblich zur Steigerung des körperlichen und geistigen Leistungsvermögens bei. Naturholzboden holt ein Stück Natur in unser Zuhause. Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft sorgt nicht nur für ein natürliches Ambiente, sondern schont dabei auch noch die Umwelt.

Optimale Luftfeuchtigkeit & angenehmes Wohngefühl

Die relative Luftfeuchtigkeit in Innenräumen liegt idealerweise zwischen 40 und 60%.
Eine zu niedrige Luftfeuchtigkeit trocknet die Schleimhäute schneller aus, dann können sich beispielsweise Bakterien und Viren rascher ausbreiten und Erkältungen verursachen.

gesunde Raumluft
Naturholzboden im Wohnraum

Fotocredit: pexels.com

>> Raumluft: Wie kann Holz Schimmelbildung vermeiden?

Zu hohe Luftfeuchtigkeit kann entstehen, wenn man zu selten lüftet und wird oft als drückend empfunden. In schlecht gelüfteten Räumen wird auch das Wachstum von Schimmel (stark gesundheitsgefährdend!) begünstigt, vor allem wenn Feuchtigkeit aus der Luft an Oberflächen kondensiert, oder wenn sich zu viel Feuchtigkeit staut.

Zudem leidet unsere Konzentration, wenn der Sauerstoffgehalt der Raumluft absinkt. Auch Kopfschmerz oder Schwindel kann dadurch begünstigt werden.
Daher unser Tipp: mehrmals am Tag (am besten quer-) lüften!

Holz „arbeitet“ selbst nach der Verarbeitung noch, und hat die Fähigkeit, Feuchtigkeit aus der Luft aufzunehmen und wieder abzugeben. Holz gleicht Schwankungen der Luftfeuchtigkeit aus, nimmt überschüssige Luftfeuchtigkeit auf, und hält sie fortwährend in einem gesunden Bereich. So wird die Entstehung von Schimmel verhindert.

>> Schadstoffbelastung reduzieren durch Holz & Pflanzen

Ein Naturholzboden gibt keinerlei Schadstoffe an die Luft ab. Es nimmt sie sogar auf, indem es die Luft filtert und so positiv zur Raumluftqualität beiträgt. Dafür sollte der Holzboden idealerweise nur mit einem Öl oder einer Lasur behandelt werden, sodass das Holz weiterhin „atmen“ kann. Auch für Allergiker sind Naturholzböden empfehlenswert, da sie keinen Staub binden.

Pflanzen tragen nicht nur zu einer besonderen Ästhetik, sondern auch zu einem optimalen Raumklima bei. In dem nachfolgend verlinkten Artikel sind die Top 10 der luftreinigenden Pflanzen überblicksmäßig dargestellt. Unter anderem haben zB die pflegeleichten Grünlilien und der Ficus Benjamin (Birkenfeige) einen sehr positiven Einfluss auf die Raumluftqualität, da sie Schadstoffe aus der Raumluft filtern und Sauerstoff liefern. Luftreinigende Pflanzen: Die Top 10 – Plantura

>> Heizkostenreduktion & wärmeregulierender Effekt

Auch im Hinblick auf die Temperatur hat dein Naturholzboden einen regulierenden Effekt. Außerdem hat er die Fähigkeit, Wärme für gewisse Zeit zu speichern, was positive Auswirkungen auf die Heizkosten hat.

Fazit: Ein Naturholzboden sorgt nicht nur für ein angenehmes Wohngefühl und besticht durch einmalige Optik, darüber hinaus kommt es zu einer verbesserten Raumluftqualität ohne unerwünschte Emissionen.